Analyse zur Versorgungssicherheit im Falle eines Blackouts im Raum Südostbayern

30. September 2022 : Analyse zur Versorgungssicherheit im Falle eines Blackouts im Raum Südostbayern-KIA-Studie
Platzhalterbild

Die Landkreise Altötting, Berchtesgadener Land, Mühldorf am Inn und Traunstein haben sich zusammengeschlossen und eine Studie zum Thema großflächiger und länger währender Stromausfall in Auftrag gegeben. Fachexperten haben in diesem Rahmen für alle Landkreise eine Kommunale Impact Analyse (KIA) ausgearbeitet.

Die bereits vorliegenden Ergebnisse verwenden die Katastrophenschutzbehörden der Landratsämter, um weitere zielgerichtete Maßnahmen präventiv zu treffen. Hier stimmen sich die Landkreise untereinander ab und arbeiten eng mit den Gemeinden, Feuerwehren, Rettungsdiensten und Versorgungsnetzwerken zusammen. So wird die landkreisübergreifende Notfallplanung gemeinsam weiter ausgebaut. Vorrangiges Ziel ist dabei, dass kritische Infrastruktur über einen längeren Zeitraum sichergestellt wird. Dazu gehören unter anderem Kliniken, Rettungsdienste, Pflegeheime, digitale Kommunikation, Wasserversorgung, Behörden, Bezahlsysteme und Logistik.

Ein Blackout kann durch Naturkatastrophen, Energieknappheit, Extremwetterereignisse, Sabotageakte und Cyberangriffe hervorgerufen werden. Landrat Erwin Schneider: „Niemand weiß derzeit, wie groß die Wahrscheinlichkeit von partiellen Blackouts in den nächsten Monaten sein wird. Fakt ist jedoch, dass wir derartige Ereignisse nicht ausschließen können. Aus diesem Grund haben wir in enger Zusammenarbeit mit unseren Nachbarlandkreisen diese Studie erstellen lassen, um für den Fall der Fälle bestmöglich gewappnet zu sein. Leider kommt es meistens aber dann doch anders als man vorausgedacht hat. Auch dafür sind wir gerüstet.“