Nachfolgeuntersuchung des PFOA-Humanbiomonitorings startet

12. Mai 2022 : Im Frühjahr 2018 fanden die Blutuntersuchungen auf PFOA, den PFOA-Ersatzstoff ADONA sowie weitere perfluorierte Substanzen (PFTs) statt. Bürgerinnen und Bürger aus Kastl, Tüßling, Burgkirchen (ohne Hirten), Emmerting, Neuötting und Winhöring, Altötting, Haiming, Marktl und Stammham waren dazu aufgerufen, sich für die Untersuchungen anzumelden

Im Frühjahr 2018 fanden die Blutuntersuchungen auf PFOA, den PFOA-Ersatzstoff ADONA sowie weitere perfluorierte Substanzen (PFTs) statt. Bürgerinnen und Bürger aus Kastl, Tüßling, Burgkirchen (ohne Hirten), Emmerting, Neuötting und Winhöring, Altötting, Haiming, Marktl und Stammham waren dazu aufgerufen, sich für die Untersuchungen anzumelden. Insgesamt nahmen 965 Bürgerinnen und Bürger an dieser Studie teil. Zudem wurde auch das Blut von 47 Babys und Kleinkindern auf PFOA und weitere perfluorierte Substanzen untersucht.

 

Ebenfalls im Frühjahr 2018 wurde die Sanierung der Trinkwasserversorgung abgeschlossen und somit die Haupteintragsquelle für PFOA geschlossen. So liegen alle im Landkreis Altötting gemessenen Trinkwasserwerte seit Mai 2018 deutlich unter dem seit 2019 vom Umweltbundesamt empfohlenen Maßnahmenwert (0,05µg/l) für besonders empfindliche Bevölkerungsgruppen, wie Schwangere, Säuglinge und Kleinkinder.

Bereits damals wurde vereinbart, dass die Blutuntersuchungen bei diesem Teilnehmerkreis nach einiger Zeit wiederholt werden, um festzustellen, ob die nachgewiesenen Belastungen erwartungsgemäß abgenommen haben. Die Folgestudie schließt zusätzlich auch die Messung von verschiedenen Antikörpern (u.a. gegen SARS-CoV-2) im Blut mit ein, um Hinweise zu einem möglichen Einfluss der PFOA-Belastung auf die Impfantwort zu erhalten.

Die Blutentnahmen für diese Folgeuntersuchung werden ab dem 20. Juni 2022 durchgeführt. Die Blutentnahmen bei den Kindern erfolgen am 25.06., 27.06. und 28.06.2022 durch einen Facharzt für Kinderheilkunde.

 

Alle Personen sowie die Familien der Kinder, die an der damaligen Studie teilgenommen haben, erhalten in diesen Tagen die schriftliche Einladung zur Teilnahme an der Folgeuntersuchung.  

 

Das Bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit wird die genannten Parameter individuell für jeden Teilnehmer untersuchen. Ein Schreiben mit dem Ergebnis der Untersuchung und dem Vergleich der Werte von 2018 und 2022 werden die Teilnehmerinnen und Teilnehmer schnellstmöglich erhalten, sobald die Untersuchungen abgeschlossen sind.

 

Bürgerinnen und Bürger mit Fragen zu PFOA können sich grundsätzlich an die PFC-Infoline des LGL unter der kostenfreien Rufnummer 09131 6808-2497 wenden. Weitere Informationen finden Sie unter: https://www.lgl.bayern.de/lebensmittel/chemie/kontaminanten/pfas/et_infoline.htm.