Neuer Energie- und Klimaschutzmanager am Landratsamt Altötting

17. März 2022 : Neu im Team der Kreisentwicklung & Wirtschaftsförderung des Landratsamtes Altötting ist seit 1. März der Energie- und Klimaschutzmanager Stefan Sowa.
Bild - Stefan Sowa und Landrat Erwin Schneider

Neu im Team der Kreisentwicklung & Wirtschaftsförderung des Landratsamtes Altötting ist seit 1. März der Energie- und Klimaschutzmanager Stefan Sowa.
Der Geograph verbindet sein zukünftiges Tätigkeitsfeld mit seinen persönlichen Interessen: „Ich interessiere mich sehr für Klima-, Arten- und Umweltschutz und bin in meiner Freizeit am liebsten in der Natur unterwegs. Von daher liegt mir das Thema Klimaschutz und der ressourcenschonende Umgang mit Energie besonders am Herzen.“

Landrat Erwin Schneider hebt dabei die Bedeutung der Thematik für den Landkreis hervor: „Effektiver Klimaschutz und der effiziente Umgang mit Energie sind sehr wichtige Themen auf Landkreisebene und mit der Nachbesetzung der Stelle des Energie- und Klimaschutzmanagers hat das Landratsamt nun wieder einen Mitarbeiter, der sich aktiv dieser Themen annimmt und Ansprechpartner für unsere Bürger, Unternehmen und Kommunen ist.“

Nach beruflichen Stationen im Großraum München und im Landkreis Rottal-Inn zeigt sich der gebürtige Niederbayer voller Tatendrang: „In meinen ersten Tagen der Einarbeitung konnte ich einige Kontakte knüpfen und einen Eindruck über bereits laufende Projekte im Landkreis gewinnen“, so Sowa. Dazu zählt beispielsweise das Projekt „Prima Klima Kids“, ein mobiles Programm für die Umweltbildung in den 3. Klassen des Landkreises. In Zusammenarbeit mit der Kreisgruppe Altötting des BUND Naturschutz in Bayern e.V. soll den Schulkindern anschaulich erklärt werden, warum sich das Klima wandelt und was jeder Einzelne dagegen tun kann. Der Energie- und Klimaschutzmanager findet es äußerst wichtig, bereits Grundschulkinder über das Thema zu informieren, denn man könne mit einer Sensibilisierung hierzu nicht früh genug beginnen.

Darüber hinaus wird dieses Jahr das beliebte “STADTRADELN“ wieder durchgeführt (Zeitraum wird noch bekannt gegeben). Hierbei geht es darum, innerhalb von drei Wochen möglichst viele Kilometer im Alltag mit dem Fahrrad zurückzulegen, um auf diese Weise CO2-Emissionen einzusparen.
„Weitere Projekte werden folgen, denn das Team der Kreisentwicklung & Wirtschaftsförderung hat zahlreiche Projektideen und ist immer offen für neue Vorschläge den Energie- und Klimaschutz im Landkreis voranzutreiben“, so Sowa.