Kompost (© Pitiopia / Bernd Leitner, 2010)

Der Kompost, ein Segen für Boden und Pflanzen

Die Laubgehölze werfen im Herbst ihr Laub ab und gehen bis zum Frühjahr in den Winterschlaf. Das Laub bildet eine schützende Decke für ihren Standraum. Durch einen Verrottungsprozess wird aus der Laubschicht organisches, nährstoffreiches Material, was dem Gehölz als Nahrung dient. Ein Kreislauf der Natur schließt sich.

Mit der Kompostierung von organischen Abfällen gewinnt der Gartenbesitzer mehrfach. Er produziert nährstoffreichen Humus, unterstützt den natürlichen Kreislauf in seinem Garten und spart Geld durch geringere Entsorgungskosten für Grüngut und Kauf von Düngern.

Ein Kompostplatz ist kein Schandfleck für einen Garten. Es sind Komposter verschiedener Formen und Preislagen erhältlich und auch die Komposter Marke Eigenbau wirken oft positiv auf die Gestaltung des Gartens.

Das richtige Kompostieren ist ganz einfach.

  • Der Kompost soll beschattet sein und muss feucht gehalten werden. Er darf nicht austrocknen, muss aber immer luftdurchlässig sein. Zu nasse Komposthaufen haben zu wenig Luft, fangen zu gären an, was wiederum zu  einer Geruchsbelästigung wie bei einem Misthaufen führt.
  • Alle organischen Materialien aus dem Garten kann man kompostieren, außer aussamende Unkräuter und kranke und pilzbefallene Pflanzenteile.
  • Grobe Pflanzenteile wie Äste und Stauden sollte man vorher zerkleinern.
  • Grasschnitt kann man nur vermischt mit Grobteilen kompostieren.
  • Größere Mengen Laub verrotten nur, wenn sie mit groben und feuchten Materialien vermischt werden.
  • Das schichtweise und gut durchmischte Aufbauen eines Kompostes erspart manchmal das laufende Durchmischen.
  • Hilfreich für das schnelle Zersetzen ist das Impfen des  Materials mit einem Kompostbeschleuniger oder mit einem bereits zersetzten und abgesiebten Kompost.
  • Küchenabfälle sollten nur kompostiert werden, wenn das Produkt aus dem Garten stammt und nicht verkocht ist. Verkochte Küchenabfälle fördern eine Ungezieferplage und locken Ratten an.


Ein Kompostplatz gehört in jeden Garten, auch in den kleinsten, da auch hier Gartenabfälle anfallen. Ein richtig gepflegter Kompost belästigt niemand. Er riecht angenehm leicht nach frischer Erde und ist ein Segen für den Boden und die Pflanzen im eigenen Garten.