Hibiscus syriacus "Monstrosus"

Standorte

Ambrosia ist ein Musterbeispiel eines invasiven Neophyten.

Die Ruderalpflanze wächst besonders gern auf gestörten Böden, z. B. an Straßenrändern, an Bahnstrecken und Flussufern, in Kiesgruben, auf Baustellen, Schutthalden, Brachland aber auch in Gärten kommt sie vor. Ambrosia wächst bis in 800 m Höhe, selten darüber.

Ambrosia gedeiht überall dort, wo sie offenen und salzhaltigen Boden findet, ungestört keimen kann, ausreichend Licht, Wärme, Nährstoffe und Feuchtigkeit bekommt. Besonders während der Wachstumsphase im Sommer benötigt sie reichlich Niederschläge, weshalb sie sich im sommertrockenen Mittelmeerraum nicht wirklich ausbreiten kann. Außerdem sind frostige Winter notwendig, damit ihre Samen im Frühjahr auskeimen können.