Wöhrsee Burghausen - EU-Einstufung der Badegewässerqualität

Für die Qualitätseinstufung eines Badegewässers steht nicht die Einzelmessung im Vordergrund. Vielmehr bezieht sich die Beurteilung auf einen Zeitabschnitt von i.d.R. vier Jahren, wobei über eine statistische Auswertung („95-Perzentil-Bewertung“) der vorliegenden Messwerte das Badegewässer als "ausgezeichnet“, "gut“, "ausreichend“ oder "mangelhaft“ eingestuft wird. Die Bewertung der Badegewässerqualität erfolgt jedes Jahr neu nach dem Ende der Badesaison auf der Grundlage der Messwerte für die betreffende Badesaison und die drei vorangegangenen Badesaisons.

Die Messungen der mikrobiologischen Parameter über einen Zeitraum von vier Jahren bilden die hygienische Belastung eines Badegewässers in ihrer Schwankungsbreite ab und sind daher für die Einstufung des Gewässers aussagekräftiger als Einzelmessungen.

Einstufung der Badegewässerqualität für den Wöhrsee Burghausen in den vorangegangenen drei Jahren

3 Sterne Badewasserqualität

2013

3 Sterne Badewasserqualität

2014

3 Sterne Badewasserqualität

2015

Wöhrsee Burghausen - Ergebnisse der Badesaison 2016

Entnahmestelle der Probe: Steg bei Kiosk

DatumWasser-
temperatur
IEnterokokken
Anzahl in 100 ml
Escherichia coli
Anzahl in 100 ml
Bewertung
Vorsaisonprobe
2016-04-1812,9°C
2210Bakteriologisch
einwandfrei
Saisonproben
2016-05-17
14,9° C
< 10
< 10
Bakteriologisch
einwandfrei
2016-06-1419,9° C< 1010Bakteriologisch
einwandfrei
2016-07-1225,1° C< 1010Bakteriologisch
einwandfrei

Wöhrsee Burghausen - Weitere Informationen

Da sich am See immer wieder Wasservögel ansiedeln und die Wasserqualität durch Vogelkot verunreinigt werden kann, sind die Badegäste aufgefordert, das Füttern von Wasservögeln zu unterlassen. Badestellen mit Verunreinigungen, insbesondere durch Vogelkot sollten gemieden werden.

Zerkariendermatitis

Bei Badegästen sind vereinzelt Fälle von Zerkariendermatitis - auch Badedermatitis, Entenbilharziose, „Weiherhibbel" oder Entenwurmkrankheit genannt - aufgetreten. Dabei handelt es sich um einen harmlosen, aber lästigen, stark juckenden Hautausschlag, der nach ca. 10 bis 20 Tagen folgenlos abheilt. Verursacht wird der Hautausschlag durch Zerkarien, Larven von Saugwürmern, welche bei Schönwetterperioden ausschwärmen, in die Haut von badenden Menschen eindringen und dann absterben. Bei wiederholtem Befall kann es bei sensibilisierten Personen zu verstärkten Hautreaktionen kommen. Eine Linderung des zum Teil sehr starken Juckreizes kann durch juckreizstillende Gele oder Lotionen oder durch Einnahme von Antihistaminika erreicht werden. Kratzen im Bereich der Hautausschläge sollte wegen der Gefahr bakterieller Folgeinfektionen vermieden werden. Die vorbeugende Anwendung einer bestimmten Quallenschutzcreme hat sich auch als wirksam gegen Zerkarien erwiesen. Die Anzahl der eindringenden Zerkarien kann vermindert werden, wenn die nasse Badebekleidung nach Verlassen des Wassers sofort abgelegt und der Körper mit einem Handtuch kräftig abgetrocknet wird. Da Wasservögel im Lebenszyklus der Saugwürmer eine wichtige Rolle spielen, sollte das Füttern von Enten und Schwänen im Badebereich unbedingt unterlassen werden. Die hygienische Wasserqualität wird durch das Vorkommen von Zerkarien nicht nachteilig beeinflusst.
Weitere Informationen zum Thema finden Sie unter: http://www.lgl.bayern.de/gesundheit/badeninbayern/zerkarien.htm und http://www.uni-kiel.de/zoologie/parasiten/cercarie/badedermatitis.htm

Linkliste des LGL zu den bayerischen EU-Badegewässer

Übersicht der EU-Badestellen in Bayern