Babyklappe - Kreiskrankenhaus Altötting

Kinder- und Jugendschutz

Jugendschutzgesetz

Junge Menschen sind bei ihrer Entwicklung vielfachen Gefährdungen ausgesetzt. Ein Teil dieser Gefahren wird durch das Jugendschutzgesetz (JuSchG) eingegrenzt.


Sozialpädagogischer Jugendschutz

Das AfJuF (Amt für Jugend und Familie) macht jungen Menschen Angebote des erzieherischen Kinder- und Jugendschutzes, um sie zu befähigen, sich vor gefährdenden Einflüssen zu schützen und sie zu Kritikfähigkeit, Entscheidungsfähigkeit und Eigenverantwortung sowie zur Verantwortung gegenüber ihren Mitmenschen zu führen. Auch Eltern und anderen Erziehungsberechtigten sollen Angebote gemacht werden, damit sie besser befähigt werden, Kinder und Jugendliche vor gefährdenden Einflüssen zu schützen.


Inobhutnahmen

Zum Schutz eines Kindes (oder Jugendlichen) kann das AfJuF es bzw. ihn in Obhut nehmen - notfalls auch gegen den Willen der Eltern. Es schaltet dann unverzüglich das Familiengericht ein.


Babyklappe

Die Babyklappe befindet sich im Kreiskrankenhaus Altötting neben der Nothilfe. Durch die Benutzung der Babyklappe werden die Mitarbeiter des Krankenhauses alarmiert. Diese nehmen dann das Baby an sich und bringen es in kürzester Zeit auf die Säuglingsstation.

Danach wird das Kind, für die Umwelt ebenfalls anonym, in einer Pflegefamilie als "Besuch" untergebracht.

Innerhalb dieser acht Wochen können die Mütter ihre Entscheidungen nach einmal überdenken und sich gegebenenfalls beim Jugendamt melden.

Geschieht das nicht, gibt das Jugendamt das Baby nach diesen acht Wochen in eine liebevolle Adoptionsfamilie.