Betreuungsstelle

Öffnungszeiten

Montag - Freitag
08.00 Uhr - 12.00 Uhr
oder nach telefonischer Terminvereinbarung

Adresse

Pater-Joseph-Anton-Str. 14
84503 Altötting

Ansprechpartner Bereich Sachgebiet Zimmer Fax Telefon Email Zusatzinformation Nachname
Franziska Ganghofer Leitung der Behörde
Kommunale und soziale Angelegenheiten
Gleichstellungsstelle Frauen-Männer
Betreuungsstelle

P1.06

08671 50271845

08671 502845

franziska.ganghoferlra-aoede

Sekretariat

Ganghofer
Susanne Maurer Kommunale und soziale Angelegenheiten Betreuungsstelle

1.04

08671 50271846

08671 502846

susanne.maurerlra-aoede

Beratung zum Betreuungsrecht

Betreuungsverfahren Buchstaben L - Z

Beratung von ehrenamtlichen rechtlichen Betreuer/innen

Sozialgutachten in Betreuungsverfahren

Privatpersonen, die ehrenamtlich eine rechtliche Betreuung führen wollen

Maurer
Karin Messina Kommunale und soziale Angelegenheiten Betreuungsstelle

P1.05

08671 50271856

08671 502856

karin.messinalra-aoede

Beratung zum Betreuungsrecht

Betreuungsverfahren Buchstaben A - K

Beratung von ehrenamtlichen rechtlichen Betreuer/innen

Sozialgutachten in Betreuungsverfahren

Messina
Mandy Schuhbeck Kommunale und soziale Angelegenheiten Amt für Ausbildungsförderung
Betreuungsstelle
Kriegsopferfürsorgestelle
Staatliches Versicherungsamt (Rentenberatung)
Unterhaltssicherung
Wohngeldbehörde

2.07

08671 50271190

08671 502852

bafoeglra-aoede

Sachgebietsleiterin

Schuhbeck
Birgit Scholz Leitung der Behörde
Kommunale und soziale Angelegenheiten
Gleichstellungsstelle Frauen-Männer
Betreuungsstelle

P1.07

08671 50271844

08671 502844

birgit.scholzlra-aoede

Stellenleitung

Öffentlichkeitsarbeit

Beratung von Institutionen zum Betreuungsrecht

Beratung Vorsorgevollmachten

Beratung Bevollmächtigte

Sozialgutachten in Betreuungsverfahren bei vorhandenen Vollmachten

Berufsbetreuer

Scholz
Fritz Stinglwagner (Abteilungsleiter) Kommunale und soziale Angelegenheiten Amt für Ausbildungsförderung
Betreuungsstelle
Kommunalaufsicht
Kriegsopferfürsorgestelle
Schwerbehindertenberatung
Senioren, Integration und Ehrenamt
Sozialwesen
Staatliche Rechungsprüfungsstelle
Staatliches Versicherungsamt (Rentenberatung)
Unterhaltssicherung
Wohngeldbehörde
Amt für Kinder, Jugend und Familie

2.09

08671 50271209

08671 502209

fritz.stinglwagnerlra-aoede

Abteilungsleiter

Stinglwagner (Abteilungsleiter)
Schriftzug SERVICE

Aufgaben aus dem Geschäftsverteilungsplan

  • informiert und berät Sie zur rechtlichen Vertretung Volljähriger nach Unfall oder bei Krankheit, Behinderung, Gebrechlichkeit
  • berät und unterstützt Sie bei Ihren Aufgaben als rechtliche Betreuer(in)
  • erfüllt weitere Aufgaben nach dem Betreuungsgesetz (BtG) und Betreuungsbehördengesetz (BtBG)

Rechtliche Betreuung

1992 trat das Betreuungsgesetz (BtG) an die Stelle des Vormundschaftsrechtes für Erwachsene.

Bürgerinnen und Bürgern, die ihre Rechtsgeschäfte des Alltags wegen Krankheit, Behinderung oder Gebrechlichkeit nicht mehr selbst besorgen können, stellt das Gericht eine(n) rechtliche(n) Betreuer(in) zur Seite. Ihre Geschäftsfähigkeit, ihr Recht zu heiraten, zu wählen oder Testamente abzufassen bleiben jedoch erhalten.

Bedarfsgerechte Gestaltung des Betreuungswesens

Im Landkreis Altötting haben etwa 1,5% der Bevölkerung Unterstützung und Begleitung durch rechtliche Betreuer/innen. Überwiegend Angehörige aus dem engeren Familienkreis werden mit dieser Aufgabe betraut.

Ehrenamtliche rechtliche Betreuung für Volljährige

Möchten Sie etwas Sinnvolles für einen hilfsbedürftigen Menschen tun, wissen aber nicht so recht, wo Sie sich engagieren können? Steht für Sie der einzelne Mensch im Mittelpunkt? Sind Sie bereit, Verantwortung zu übernehmen und können den anderen trotzdem "anders" sein lassen? Dann sollten Sie sich bei mir über die Möglichkeit, eine ehrenamtliche rechtliche Betreuung für Volljährige zu übernehmen, erkundigen!

Patientenverfügung (c) Pitopia / Ruth, 2008

Vorsorgliche Vollmachten und Verfügungen

Immer mehr Bürgerinnen und Bürger regeln ihre rechtliche Vertretung im Notfall bereits in gesunden Tagen. Denn sie wissen: Auch Ehegatten sowie Eltern und volljährige Söhne und Töchter benötigen im Notfall eine Vollmacht, um sich gegenseitig rechtlich vertreten zu können. Andernfalls müssen Angehörige beim Vormundschaftsgericht eine rechtliche Betreuung beantragen.

Fragen zu vorsorglichen Vollmachten und Verfügungen

Wozu soll ich eine Vorsorgevollmacht anfertigen?
Unfall, schwere Krankheit oder Behinderung können jeden Erwachsenen in jedem Alter betreffen. Menschen altern und werden eines Tages gebrechlich. In all diesen Fällen braucht man jemanden, der Hilfen organisiert, Anträge stellt und zur Not auch Entscheidungen trifft. Mit einer privaten Vorsorgevollmacht legen Sie fest, in welchem Umfang eine Person Ihres Vertrauens im Notfall sofort für Sie tätig werden kann.

Kann ich die Vorsorgevollmacht erst dann anfertigen, wenn es mal so weit ist?

Leider nein. Die Erfahrung zeigt: Genau dann ist man in der Regel nicht mehr in der Lage, jemanden zu bevollmächtigen. Wenn Sie jetzt gesund sind, ist das die beste Zeit vorzusorgen.

Brauchen mein Ehepartner oder meine Kinder wirklich eine Vorsorgevollmacht?

Ja. Ehegatten oder Eltern und volljährige Kinder können sich auch im Notfall gegenseitig nur mit Vollmacht rechtlich vertreten.

Kann eine Vollmacht missbraucht werden?

Ja. Ihr/e Bevollmächtigte/r handelt aufgrund Ihrer privaten Vollmacht. Aufsicht von außen fehlt. Nur dann, wenn der Missbrauch einer Vollmacht  offen erkennbar wird, kann das Gericht eine Kontrollbetreuung errichten.

Bitte bevollmächtigen Sie deshalb ausschließlich Personen, denen sie begründet vertrauen können!


Was ist eine Betreuungsverfügung?

Mit einer Betreuungsverfügung legen Sie fest, wen das Gericht im Notfall für Sie als rechtliche(n) Betreuer(in) einsetzen soll. Er/Sie handelt mit Begleitung und unter Aufsicht des Gerichtes.

Wo soll die Vorsorgevollmacht oder Betreuungsverfügung aufbewahrt werden?

Bewahren Sie am besten eine Ausfertigung Ihrer Vollmacht so auf, dass Ihr/e Bevollmächtigte/r das Dokument im Notfall schnell findet. Eine Kopie Ihrer Vollmacht können Sie bei uns kostenlos hinterlegen. So können wir schnell nachschauen, wenn Sie oder Ihr/e Bevollmächtigte/r später Fragen haben. Außerdem können wir das Gericht informieren, sollte aus Unkenntnis der vorhandenen Vollmacht doch ein Betreuungsverfahren für Sie eingeleitet werden.

Sie haben noch weitere Fragen?

Rufen Sie einfach bei uns an!
Tel.: 08671/502-844

Wo erhalte ich Vordrucke für Vorsorgevollmachten?

Wir beziehen uns in unserer Informationsarbeit auf eine Broschüre des Bayerischen Justizministeriums "Vorsorge für Unfall, Krankheit und Alter durch Vollmacht, Betreuungsverfügung, Patientenverfügung"

Sie gibt leicht verständlich alle wichtigen Informationen zum Thema, entspricht der aktuellen Rechtsprechung und enthält Vordrucke für Vollmacht, Betreuungsverfügung und Patientenverfügung.

Broschüre

"Vorsorge für Unfall, Krankheit und Alter durch Vollmacht, Betreuungsverfügung, Patientenverfügung"

hier von der Internetseite der Bayerischen Staatsregierung kostenlos herunterladen. Sie können das Heft auch im Buchladen kaufen:  "Vorsorge für Unfall, Krankheit und Alter durch Vollmacht, Betreuungsverfügung, Patientenverfügung", Verlag C. Beck, 4,40 €.

Beratungsanspruch rechtlicher Betreuer/innen und Bevollmächtigter

Rechtliche Betreuer(innen) und Bevollmächtigte benötigen für die bestmögliche Versorgung ihrer Betreuten Informationen und Hilfen unterschiedlichster Art. Die Betreuungsstelle beantwortet Ihre Fragen und hilft Ihnen auch dabei, die geeigneten Ansprechpartner in anderen Institutionen zu finden.

Berufsbetreuer(in)

Manche überlegen sich, ob sie sich als Berufsbetreuer(in) selbständig machen können. Die Betreuungsstelle informiert Sie über die grundsätzlichen Möglichkeiten und Grenzen.

Veranstaltungsnachlese

Im Jahr 2006 hatten etwa 1.500 Menschen im Landkreis Altötting Unterstützung durch eine rechtliche Betreuung. Die meisten davon führten Angehörige aus der Familie.

Gut die Hälfte aller rechtlichen Betreuungen wurden wegen fortgeschrittenen Alterserkrankungen errichtet und geführt. Deshalb organisierte die Betreuungsstelle speziell für ehrenamtliche rechtliche Betreuer/innen eine Fortbildung zum Thema

Menschen mit Demenz verstehen und betreuen anbietet.

Mehr dazu lesen Sie hier>>

Es gibt viele Möglichkeiten, das Zusammenleben zwischen Menschen mit Demenz und ihren Angehörigen zu erleichtern. Wenn man sich Zeit nimmt und den Betreffenden genauer beobachtet, findet man vieles, das man ausprobieren kann.   

Ein paar Anregungen finden Sie hier>>