Ermelinde Holzner (Foto: privat)

"Ein ganz normaler Mord" - Der Fall Ermelinde Holzner - (Band 30)

Die kleine Ermelinde war gerade einmal 5 Jahre und 10 Monate alt. Geboren am 5. September 1934 war sie das Nesthäkchen der Familie. Ihre Eltern Johann und Therese waren 1940 gerade 44 und 42 Jahre alt; ihre Jüngste war ihnen schon deshalb besonders ans Herz gewachsen, weil sie mit ihrer Geburt den Schmerz über den Tod ihrer Schwester "Marerl" gelindert hatte, die 1932 mit 9 Jahren einer Krankheit erlegen war. Ermelinde war ein braves und freundliches Kind, unauffällig und aufgeweckt. Als stolze ABC-Schützin ging sie ganz selbstständig in die erste Klasse der Kastler Volksschule. Es waren ja auch nur wenige hundert Meter Schulweg, am hellichten Tag und entlang einer recht belebten Straße. Was sollte da schon passieren?