Winhöring 1930

Erinnerungen an das "alte" Winhöring - (Band 32)

Eine Kindheit in Winhöring in den Dreißiger- und Vierzigerjahren des 20. Jahrhunderts

Die Aufzeichnungen stammen von Maria Deubelli, geborene Ißmair. Die "Ißmair Marile", wie sie genannt wurde, kam am 29. Mai 1931 in ihrem Elternhaus in Winhöring zur Welt und wuchs am Gries auf, unmittelbar an der Isen.

Diese Erinnerungen hat sie 1997 für ihre Enkelkinder aufgeschrieben, nicht immer in chronologischer Reihenfolge, sondern wie sie ihr gerade einfielen. Um ein geschlossenes Bild zu bekommen, erlaube ich mir, an manchen Stellen die Reihenfolge zu verändern und im tatsächlichen Zeitablauf neu anzuordnen!

Wir erleben eine Kindheit, eingebettet in eine ländliche Umgebung, in der alles seine feste Ordnung hatte, und erfahren, was Kinder bewegte.
In diese unbeschwerte frühkindliche Welt drangen aber auch ab und zu verstörende Dinge ein, wenn die Erwachsenen darüber redeten. Das weckte die Neugier der Kinder natürlich ganz besonders.
Es waren die Dreißigerjahre, die Zeit, in der der Erste Weltkrieg und die schlimmen Jahre danach in den Köpfen der Leute noch nachwirkten, bald aber schon erste Vorzeichen eines erneut herannahenden Unheils sich abzuzeichnen begangen. ...