Monsignore Dr. Jozef Tiso (1936) - (Bild Wikipedia)

Slowakische Odyssee – Staatspräsident Dr. Jozef Tiso in Altötting - (Band 33)

Im Chor der Kirchenglocken zu Bratislava (deutsch-österreichisch: Preßburg), der Hauptstadt der Slowakei, läutete am 18. April 1947 auch die Sterbeglocke. Der Henker hatte den Strick für einen rechtsextremem Gedankengut nahe gestandenen 59-jährigen Mann im priesterlichen Ornat geknüpft, der aber auch ein im Katholizismus tief verwurzelter slowakischer Patriot mit staatsmännischen Ambitionen gewesen war. Seine auf die Loslösung der Slowakei von der im Jahr 1918 gegründeten tschechoslowakischen Republik gerichtete Politik und deren Behauptung unter der Obhut des nationalsozialistisch gelenkten Deutschen Reiches sowie seine Verstrickung in den Antisemitismus mündeten schließlich in eine Katastrophe. Angesichts des Henkers werden in diesem Todeskandidaten wohl auch Erinnerungen an den auf dem letzten Abschnitt seines Lebens in Freiheit besuchten Marienwallfahrtsort Altötting aufgekommen sein. Sein Name: Dr. Jozef Tiso.

Wer war dieser doppelgesichtige Mann? …