Tüßlinger Wasserrad

Wasserrad mit Pumpanlage am Mörnbach in Tüßling - (Band 32)

Idyllisch am Mörnbach gelegen, mit der Kulisse des Südflügels von Schloss Tüßling, fällt dem Besucher des Marktes Tüßling fast schon wie als Wahrzeichen das Wasserrad ins Auge. Es ist eines von ehemals mehreren Wasserrädern, die im Markt und Vormarkt Tüßling die Wasserkraft des Möhnbaches nutzen.

So lieferten Wasserräder die Antriebskraft für die Schmiedehämmer in der Hammerschmiede im Vormarkt, deren älteste bekannt Erwähnung aus dem Jahr 1586 stammt, und deren Standort am Mörnbach auch Aufkommen der sogenannten "welschen Hämmer" bewusst zur Ausnutzung der Wasserkraft gewählt wurden. Ein weiteres Rad trieb in der nahen Schleifmühle den Schleifstein an und eines oder mehrere wurden zum Antrieb der Säge beim Sägmeister benutzt. Im Markt Tüßling sind auf der Vermessungskarte von 1848 weitere Wasserräder zu erkennen, nämlich zwei an der inzwischen abgebrochenen Hofmühle und ein weiteres auf Höhe des Südostturmes vom Wirtschaftstrakt von Schloss Tüßling. Dieses dürfte wohl das im "Wochenblatt des lanswirtschaftlichen Vereins in Bayern" von 1834 beschriebene Wasserrad sein ...