Abfallrecht; Verwendung von Bauschutt, Straßenaufbruch und Recyclingbaustoffen beim Wegebau in der Land- und Forstwirtschaft

Die Verwendung von Bauschutt (inkl. Straßenaufbruch) oder Recyclingbaustoffen im Feld- und Waldwegebau ist grundsätzlich möglich und sogar zu begrüßen, da dadurch natürliche Ressourcen geschont werden.

Anzeige- und Gestattungspflichten können sich aus dem Naturschutzrecht ergeben, insbesondere im Alpenraum, in Schutzgebieten (z. B. Landschaftsschutzgebieten,

Naturschutzgebieten, Natura 2000-Gebieten) und Biotopen.  Ferner kann eine „fiktive“ Grundwasserbenutzung vorliegen, die eine wasserrechtliche

Erlaubnispflicht auslöst, wenn die verwendeten Materialien geeignet sind, dauernd oder in nicht nur unerheblichem Ausmaß nachteilige Veränderungen der

Wasserbeschaffenheit herbeizuführen.

Um möglicherweise nicht ordnungsgemäße Verwertungsmaßnahmen, nicht unerhebliche Umweltschäden und nicht kalkulierbare Kostenrisiken auszuschließen, empfiehlt es sich daher vorsorglich, jedes geplante Wegebau- u. Instandsetzungsvorhaben frühzeitig vorab freiwillig beim Landratsamt Altötting, Sachgebiet 22, Abfallrecht, anzuzeigen, damit dieses über etwaige Gestattungspflichten für das konkrete Vorhaben sowie dafür zu beachtende technische Anforderungen (insbesondere zum Aufbau des Weges und zu qualitativen Eigenschaften des Baumaterials) aufklären kann.

Nähere Erläuterungen finden sich auf unserem Abfallinfo Nr. 7.

Ansprechpartner / Ansprechpartnerinnen

Spalte mit Schaltflächen zum Ein- oder Ausblenden von Personendetails Name Telefon Telefax Handy Zimmer
Ingrid Lexa
+49 8671 502713 +49 8671 502 71 713 S103
Ingrid Lexa
Zimmer: S103
Telefon: +49 8671 502713
Fax: +49 8671 502 71 713

Außenstelle Umweltamt

AdresseAußenstelle Umweltamt
Bahnhofstraße 13
84503   Altötting
Öffnungszeiten

Montag - Mittwoch: 08.00 Uhr - 12.00 Uhr Donnerstag: 08.00 Uhr - 12.00 Uhr 14.00 Uhr - 18.00 Uhr Freitag: 08.00 Uhr - 12.00 Uhr