Kapazitäten im Impfzentrum deutlich ausgeweitet

17.11.2021
Auffrischungsimpfungen nach 5 Monaten möglich – Impfmobil bis auf Weiteres nicht mehr im Einsatz

Auffrischungsimpfungen nach 5 Monaten möglich – Impfmobil bis auf Weiteres nicht mehr im Einsatz

Aufgrund steigender Nachfrage nach Erst-, Zweit- und Auffrischungsimpfungen wurden die Terminangebote für Impfungen im Impfzentrum des Landkreises Altötting deutlich erweitert. Das Impfzentrum ist täglich geöffnet (auch am Wochenende), die täglichen Kapazitäten werden dabei der Nachfrage flexibel angepasst. Aufgrund der sehr hohen Inzidenzen im südöstlichen Bayern bietet der Landkreis Altötting weiterhin allen Personen über 18 Jahren auf eigenen Wunsch eine Auffrischungsimpfung an. Grundsätzlich gilt, dass die Auffrischungsimpfung frühestens 5 Monate nach der Zweitimpfung (bzw. 4 Wochen nach der Impfung mit Johnson & Johnson) erfolgen kann.

Aktuell stehen im Portal BayIMCO unter www.impfzentren.bayern Termine bis Ende Januar 2022 zur Verfügung. Dies bedeutet, dass auch viele Bürgerinnen und Bürger bereits jetzt Termine vereinbaren können, deren 5-monatige Wartezeit nach der Zweitimpfung erst in einigen Wochen abläuft.

Für alle Impfungen im Impfzentrum werden auch weiterhin die Impfstoffe von BionTech und Moderna eingesetzt.

Die Kapazitätsausweitung im Impfzentrum hat zur Folge, dass die mobilen Impfangebote in den Städten und Gemeinden bis auf weiteres ausgesetzt werden müssen. Ab Montag, 22.11.2021 wird das Impfmobil vorübergehend nicht mehr im Einsatz sein.

Eine Erstellung der Impfnachweise im Scheckkartenformat für nicht im Impfzentrum geimpfte Bürgerinnen und Bürger ist zudem vorübergehend nicht mehr möglich. Lediglich nach einer Zweitimpfung im Impfzentrum wird die Impfkarte direkt nach der Impfung noch erstellt.

Die Ausstellung der Impfnachweise im Scheckkartenformat für Boosterimpfungen kann in den nächsten Wochen aus Kapazitätsgründen ebenfalls nicht angeboten werden. Das elektronische Zertifikat zur Nutzung in der CovPass-App und CoronaWarn-App wird selbstverständlich mit jeder Impfung weiterhin ausgehändigt.

An einer zeitnahen Lösung für die Erstellung von Scheckkarten-Impfnachweisen für extern durchgeführte Zweitimpfungen wird derzeit gearbeitet.