Neujahrsempfang für Tagesmütter

07.02.2019

(c) Katrin Krumbachner

Am Donnerstag, 31.01.2019,  fand im Mehrgenerationenhaus der Arbeiterwohlfahrt in Altötting der Neujahrsempfang für Tagesmütter statt. Bei dieser Dienstbesprechung wurde die aktuelle Situation der Tagespflege im Landkreis Altötting erörtert und den Tagesmüttern für ihr großes Engagement in der Kinderbetreuung gedankt.

Kindertagespflege ist die familienähnlichste Form der Kindertagesbetreuung und für Kinder vom Babyalter bis zum 14. Lebensjahr geeignet. In der Tagespflege kann auf die  individuellen Bedürfnisse der Kinder aufgrund ihres familiären Charakters besonders gut eingegangen werden. Die Betreuung erfolgt immer durch eine feste Bezugsperson (Tagespflegeperson bzw. Tagesmutter) in deren Haushalt, im Haushalt der Eltern des Kindes oder in anderen geeigneten Räumen, z. B. in der Großtagespflegestelle Sonnenkäfer in Burghausen oder in der Lotte-Erhard-Kindertagespflege in Garching/Wald. Die hohe Flexibilität der Tagespflege ermöglicht es, dass auch Betreuungszeiten abdeckt werden können, die Kinderkrippe oder Kindergarten nicht anbieten. Die Kinder werden Zuhause bei der Tagespflegeperson einzeln oder in kleinen Gruppen individuell betreut. Das erfordert auf Seiten der Tagesmutter neben Kinderliebe, Einfühlungsvermögen und beruflicher Kompetenz auch einen gut organisierten Tagesablauf.

„Das individuelle Eingehen auf die Bedürfnisse und den Entwicklungsstand der Kinder, ähnlich wie in der Familie, eine kleine Gruppe von Kindern und die meist wohnortnahe Versorgung sind Vorteile, die viele Eltern an der Kindertagespflege schätzen. Das Angebot der Tagesmütter ist deshalb eine wichtige Ergänzung der Betreuungslandschaft des Landkreises“, betont auch Landrat Erwin Schneider, Die Vermittlung von Tagesmüttern erfolgt über die Fachstelle Kindertagespflege am Landratsamt.

Momentan stehen im Landkreis Altötting 15 Tagespflegestellen und zwei Großtagespflegestellen zur Vermittlung zur Verfügung, wobei einige Tagespflegestellen bereits bis Ende des Jahres ausgebucht sind. Dies zeigt, dass die Kindertagespflege neben der institutionellen Kinderbetreuung in Kinderkrippen, Kindergärten und Kinderhorten für viele Eltern notwendig ist, um Erziehung und Berufstätigkeit unter einen Hut zu bringen, erläutert Katrin Krumbachner von der Fachstelle Kindertagespflege.

Der Job als Tagespflegeperson ermöglicht die unterschiedlichsten Dienstleistungskonzepte. Bis zu fünf Kinder darf eine qualifizierte Tagesmutter ganztägig betreuen. Manche betreuen nur zwei oder drei Kinder an drei bis vier Tagen oder bieten nur die Vormittage als Betreuungszeit an. Als Selbständige kann jede Kindertagespflegeperson ihren zeitlichen Rahmen und die Gruppenstärke selbst bestimmen, wobei sie auch sehr flexibel auf gewünschte Betreuungszeiten von Eltern eingehen kann.

Die professionelle Kindertagespflege braucht eine entsprechende Qualifikation. Um die zu bekommen, werden die Tagespflegepersonen in Pädagogik, Psychologie, Selbstmanagement und Kommunikation ausgebildet. Die Qualifizierung zur Tagespflegeperson erhält man durch die Teilnahme an einer 100 Fortbildungseinheiten umfassenden Schulung und die Beantragung einer Pflegeerlaubnis, nach erfolgreichem Absolvieren der Schulung. Für April 2019 ist die nächste Schulung für Tagespflegepersonen geplant. Interessierte können sich bei der Fachstelle Kindertagespflege beraten lassen. Tel.: 08671/502-337.

  

Auf dem Foto: Katrin Krumbachner von der Fachstelle Kindertagespflege sowie die Tagesmütter aus den verschiedenen Landkreisgemeinden.