Wohngemeinschaften von Senioren

Alternative Wohnformen

Möglichst lange selbstbestimmt und eigenverantwortlich in den eigenen vier Wänden zu wohnen. Das ist der Wunsch vieler Menschen Dem tragen auch immer mehr und neue Wohnmodelle Rechnung.

Mitte des Jahrhunderts wird gut ein Drittel der bayerischen Bevölkerung 60 Jahre und älter sein. Gleichzeitig wird sich der Anteil der Ein-Personen-Haushalte weiter vermehren. Das heißt, auch in ländlichen Gebieten werden Unterstützungs-, Hilfe- und Pflegeleistungen nicht mehr innerhalb der Familie oder Partnerschaft geleistet. Sie müssen vermehrt von außen kommen.

In diesem Zusammenhang gewinnen neue, alternative Wohnformen für Senioren zunehmend an Bedeutung. Diese können von betreutem Wohnen im eigenen Heim über spezielle Quartierskonzepte in Wohnvierteln bis hin zu generationenübergreifenden Wohngemeinschaften reichen. Viele alternative Wohnmodelle können ohne großen städtebaulichen Aufwand in vorhandenen Strukturen verwirklicht werden. Und sie können aus einer Eigeninitiative heraus entwickelt und verwirklicht werden, bieten also individuelle Lösungsmöglichkeiten für die eigenen Wünsche und Bedürfnisse.

Beispiel 1: Leben + plus – betreutes Wohnen zu Hause

Unter dem Namen „Leben + plus“ bietet das BRK eine kostenpflichtige Wohn- und Betreuungsform an, die es älteren Menschen ohne Angehörigen erlaubt, weiterhin in ihrer Wohnung zu leben und dennoch versorgt zu sein. Der Senior hat eine Fachkraft als festen, verlässlichen Ansprechpartner. Dieser Partner ist auf jeden Fall telefonisch zu erreichen und kommt zudem mindestens einmal im Monat ins Haus. Die Fachkraft hilft zum Beispiel dabei, den Alltag zu organisieren, bei Anträgen, sie vermittelt bei Bedarf Serviceleistungen, kümmert sich bei Krankheit oder einem Krankenhausaufenthalt und fördert die sozialen Kontakte.

„Leben + plus“ bietet den Senioren, die daheim leben und keine Angehörigen in der Nähe haben, einen Kümmerer und lebenspraktische Hilfe“, fasst Hilde Hahn, Leiterin des BRK-Seniorenzentrums in Altötting, dieses Angebot zusammen.

Beispiel 2: Senioren-WG im ehemaligen Pfarrhof

2011 hat die Pfarrkirchenstiftung Kastl den alten Pfarrhof barrierefrei umgebaut, drei selbstständige Wohneinheiten mit je 50 Quadratmetern sowie Gemeinschaftsräume geschaffen. So entstand zwischen Schule, Pfarrbüro, Kindergarten und Kinderkrippe eine Senioren-Wohngemeinschaft, die Ende 2012 auch die zwei rüstigen Damen auf der gegenüberliegenden Seite beheimatet.

„Wir bieten kein betreutes Wohnen“, betont die Initiatorin der Senioren-WG, Daniela Haderer. Die Pfarrkirchenstiftung vermietet eigenständige Wohnungen mit Bad und Küche zu einem Festpreis, der auch Strom und Heizung beinhaltet. „Alles weitere, wie Pflegedienste, müssen die Bewohner selber organisieren.“

Die Senioren-WG bietet zwei Vorteile: Die Mieter können weiterhin ein eigenständiges Leben führen, haben aber dennoch immer einen Ansprechpartner in der Nähe. So sitzen die Damen im Sommer oft gemeinsam auf der Gartenbank und schauen aufeinander. Auch in das Leben der Pfarrgemeinde sind sie eingebunden. Sie haben eine ruhige Wohnlage, aber dennoch ein Umfeld, in dem immer was los ist.

„Unsere Senioren-WG ist ein Modell für rüstige Senioren, die noch alleine leben können und wollen, denen aber ein eigenes Haus zu viel ist“, fasst Daniela Haderer die Erfahrungen zusammen.


INFO

Wenn Sie Informationen und Beratung zu den vielfältigen Wohnformen für ältere Menschen benötigen, z. B. auch zu den Seniorenwohngemeinschaften, wenn Sie selbst eine Seniorenwohngemeinschaft initiieren wollen oder nach Mitbewohnern für eine Seniorenwohngemeinschaft suchen, dann können Sie sich an die Fachstelle für Seniorenfragen, Herr Jürgen Jordan, Im Landratsamt wenden (Telefon: 08671 502-235).

Außerdem informiert die Fachstelle für Seniorenfragen auch zu den Möglichkeiten des „Betreuten Wohnens für Senioren“ im Landkreis.

Burghausen

Wohngruppe Villa Rosengarten und Wohngruppe am Bürgerpark

AMBIMED GmbH Co. KG
Marktlerstr. 15B
84489 Burghausen
Telefon: 08677 87 85 91 0
E-Mail: info@ambimed-gmbh.de
Internet: www.ambimed-gmbh.de

Art der Einrichtung:
Wohngemeinschaft für Senioren

Träger des Dienstes/der Einrichtung:
AMBIMED GmbH

Erlbach

WG Linde

Ambulant betreute Senioren WG Linde

Lindenallee 1
84567 Erlbach
E-Mail: info@wohngemeinschaft-linde.de
Homepage: www.wohngemeinschaft-linde.de
Telefon: 0151/700 933 79

Ansprechpartner/in: Sonja Latein

Kastl

Wohngemeinschaft im Pfarrhof Kastl

Schulstr. 2
84556 Kastl
Telefon: 08671 683 7
E-Mail: pfarramt.kastl@bistum-passau.de

Ansprechpartner/in:
Frau Daniela Haderer

Art der Einrichtung:
Wohngemeinschaft von Senioren

Träger des Dienstes/ der Einrichtung:
Pfarrkirchenstiftung Kastl

Perach

 

Ambulant betreute Senioren-WG Perach

Innviertel 3 a
84567 Perach
Telefon: 08670 985300
Email: info@seniorenwg-perach.de
Homepage: www.seniorenwg-perach.de

Ansprechpartner/in:
Ambulante Alten- und Krankenpflege Herbststonne GmbH
Telefon: 08671 8838081

Art der Einrichtung:
Ambulant betreute Senioren-WG

 

Unterneukirchen

Ambulant betreute Wohngemeinschaft am Rathausplatz

Ambulant betreute Wohngemeinschaft am Rathausplatz

Rathausplatz 12
84579 Unterneukirchen
Telefon: 08634 25 177 62

Ansprechpartner:
SunnySideCare GmbH
Altöttinger Str. 2
84579 Unterneukirchen


Telefon: 08634 2519 778
E-Mail: info@sunnysidecare.de
Internet: www.sunnysidecare.de

Art der Einrichtung: 

Ambulant betreute Wohngemeinschaft

Winhöring

Wohngruppe Winhöring

Isenbreite 32
84543 Winhöring
Telefon: 08679 56 56
E-Mail: info@aka-schultz.de
Internet: www.aka-schultz.de

Art der Einrichtung:
Wohngemeinschaft von Senioren