Fütterung hilfsbedürftiger Igel

Igel, die bereits 200-300 g schwer sind, tagsüber in Ruhe lassen, denn sie verschlafen den Tag und erscheinen erst abends zum Fressen. Dem nachtaktiven Igel sollte man aber bis zum Morgen Zeit geben, sein Futter zu verzehren. Nur kleine Igel und Igelbabys brauchen auch tagsüber Futter.

Der Igel ist zwar Insektenfresser, sollte aber in häuslicher Pflege nie mit Schnecken oder Würmern gefüttert werden, da diese Überträger von Innenparasiten sind.

Gefüttert wird am Besten mit Katzendosenfutter (bevorzugt mit Huhn) vermischt mir Haferflocken, gekochtes oder gestocktes Ei (nicht öfter als 2 x die Woche), Weizenkleie, Hähnchenfleisch, Rindfleisch, Rinderhack, Rinderherz, Putenfleisch (Fleisch jeweils gekocht, ungewürzt und ungesalzen) oder Igeltrockenfutter.

Zweimal wöchentlich ist die Zugabe von etwas Futterkalk und etwa 2 Tropfen Mulitbionta (Vitamine) anzuraten.

Zur Zahnpflege sollte man dem Igel ab und zu abgekochtes Hühnerklein zum Nagen anbieten.

Wichtig!

Jeden Tag morgens und abends eine Schale frisches Wasser bereitstellen.

Die Nahrungsmenge richtet sich nach der Gewichtszunahme des Igels, diese sollte deshalb genau dokumentiert werden. Die tägliche Zunahme soll anfangs 10-15 g betragen, später etwas weniger. Für einen Igel von ca. 500g genügen 2-3 Eßlöffel pro Tag.