Kurzkopfwespe
Kurzkopfwespe

Keine Angst vor Wespen und Hornissen

Die Angst ist der Anfang allen Übels. Damit läßt sich auch das Fehlverhalten der meisten Menschen gegenüber scheuen Hornissen oder der manchmal lästigen Wespen erklären. Auch ist beim "Ausräuchern" von deren Nestern schon manches Haus oder Scheune in Asche gelegt worden. Dann allerdings war wirklich die Feuerwehr zuständig.

"Drei Hornissen töten einen Menschen und sieben töten ein Pferd".

An dieser Volksweisheit wird eisern festgehalten, obwohl sie ins Reich der Fabel zu verweisen ist. Die Toxizität eines Hornissen- oder Wespenstiches ist 4-mal geringer als der eines Bienenstiches. Bei Nichtallergikern liegt das Todesrisiko nahezu bei Null. Allergiker sollten grundsätzlich zum Arzt gehen und eine Hyposensibilisierung druchführen lassen.

Der schlechte Ruf der Wespen und Hornissen liegt am Verhalten von lediglich zwei Arten die lästig werden. Es ist dies die "Deutsche Wespe" und die "Gemeine Wespe". Nur sie werden durch menschliche Nahrungsmittel angelockt. Sie nisten gerne im Siedlungsbereich der Menschen und sind so genannte Dunkelbrüter. Rolladenkästen, dunkle Dachverkleidungen, Schornsteine oder auch Mäusenester in einer Wiese werden gerne als Brutstätte auserkoren. Ein Wespen- oder Hornissennest ist einjährig, wird also im nächsten Jahr nicht mehr benutzt.

Das besondere an Wespen und Hornissen ist, sie müssen ihre Brut mit tierischen Eiweiß füttern. Das heißt, sie fangen viele Insekten z.B. Fliegen, Mücken oder Raupen und sind deshalb sehr nützliche Tiere. Ein Hornissenvolk fängt pro Tag so viele Insekten, wie 5 Meisenpärchen (500g). Die Hornisse wiederum ernährt sich großteils auch von Wespen und hält somit deren Population in Grenzen.

Von den Wespen und Hornissen überleben nur die jungen Königinnen den Winter. Sie suchen eine wettergeschützte Stelle und fallen in Winterstarre. Im nächsten Frühjahr beginnt ihr Herz wieder schneller zu schlagen, suchen nach einem geeigneten Platz und beginnen mit dem Bau eines neuen Nestes aus Holzfasern und Speichel. Wenn nach ca. 4 Wochen die ersten Jungen geschlüpft sind, übernehmen diese die Brutpflege und die Königin ist dann nur noch für das Eierlegen zuständig und der Jahreszyklus hat wieder begonnen.

Grundsätzlich sind Wespen und Hornissen friedliche Tiere, solange sie in Ruhe gelassen werden. Nur wenn man nach ihnen schlägt oder versucht ihr Zuhause zu zerstören, wehren sie sich auch durch Stechen.