Ringelnatter - Lebensweise

Ringelnattern sind tagaktiv und leben vorzugsweise in der Nähe von Gewässern aller Art.

Sie können gut schwimmen und tauchen. Sie sind jedoch nicht unbedingt auf Wasser angewiesen und besonders erwachsene Tiere findet man oft weitab von Gewässern zum Beispiel an Gehöften, was ihr den Beinamen „Hausnatter“ eingebracht hat. Hier ernährt sie sich dann überwiegend von Mäusen.  Ringelnattern sind sehr scheu und flüchten meist noch bevor man sie bemerkt. In die Enge getrieben geht sie schon mal in Angriffs-Stellung, ohne jedoch zu beißen.

Wird sie angefasst oder aufgehoben, entleert die Ringelnatter nicht selten ihre Kloakendrüse, die eine übelriechende Flüssigkeit enthält.

Gelegentlich kann man im Frühjahr zum Beispiel gerne an den Flussdämmen die Tiere bei der Paarung beobachten. Diese Paarungsgruppen können oft aus mehreren dutzend Tieren bestehen. Dabei versammeln sich viele Männchen um ein oder wenige Weibchen.

Auch die Ringelnatter ist nach dem Bundesnaturschutzgesetz streng geschützt und in der Roten Liste sowohl der Bundesrepublik Deutschland wie auch in Bayern als gefährdet eingestuft.