Technische Gewässeraufsicht - Kompostieranlage vor der Sanierung

Technische Gewässeraufsicht

Die technische Gewässeraufsicht ist eine hoheitliche Aufgabe der Wasserwirtschaftsverwaltung. Für das Sachgebiet Wasserwirtschaft ist die Überwachung von Industrie, Gewerbe, Landwirtschaft und Wohnhäusern (Heizölanlagen) beim Umgang mit Wassergefährdenden Stoffen Schwerpunkt.

Die Überwachung erfolgt nach pflichtgemäßem Ermessen bei Industrie- und Gewerbeanlagen, für die keine Prüfpflicht durch Sachverständige besteht und jährlich bei Anlagen, die der Störfall-Verordnung unterliegen. Betriebe, die   eine erfolgreiche Teilnahme am EG-Öko-Audit  vorweisen, werden nur bei Unfällen mit wassergefährdenden Stoffen überprüft. Betreiber von öffentlichen Trinkwasserversorgungen werden bei Überwachung der Schutzgebiete unterstützt.

Zum Schutz der Bäche und des Grundwassers, insbesondere bei Trinkwasserversorgungen, werden auch landwirtschaftliche Betriebe und insbesondere Betriebe mit Biogasanlagen überwacht.

Beim Vollzug von Cross Compliance (betrifft landwirtschaftliche Betriebe mit Direktzahlung der EU) müssen bei Verstößen gegen die Grundwasser- und die Düngeverordnung Sanktionen verhängt werden.

Die technische Gewässeraufsicht erfolgt weiterhin bei Abwassereinleitungen aus Kleinkläranlagen, Bauwasserhaltung, Regenwassereinleitungen, Abscheideranlagen, Grundwasser-Wärmepumpen, Kieswaschanlagen, Anlagen an Gewässer, Überschwemmungsgebieten usw.