Aufenthaltserlaubnis; Beantragung für den Familiennachzug zu Ausländern

Sie können eine Aufenthaltserlaubnis zum Familiennachzug beantragen.

Ehe und Familie stehen unter dem besonderen Schutz des Grundgesetzes und der Bayerischen Verfassung.

Deshalb können:

  • deutsche Staatsangehörige und
  • ausländische Staatsangehörige, die sich mit einer Niederlassungserlaubnis, einer Erlaubnis zum Daueraufenthalt – EU, einer Aufenthaltserlaubnis, einer Blauen Karte EU, einer ICT-Karte oder einer Mobiler-ICT-Karte (siehe unter „Verwandte Themen“) in Deutschland aufhalten,
    ihre ausländischen Ehegatten/Lebenspartner und minderjährigen Kinder nachziehen lassen.

Eine Besonderheit bildet die Personengruppe der minderjährigen unbegleiteten Flüchtlinge. Diese können bis zur Erreichung des 18. Lebensjahres auch ihre Eltern nachziehen lassen.

Die einzelnen Regelungen zum Nachzug von ausländischen Familienangehörigen, die auch für den Nachzug von Lebenspartnern entsprechende Anwendung finden, sind im Aufenthaltsgesetz sehr detailliert festgelegt. Die Möglichkeiten und Voraussetzungen des Familiennachzugs sind abhängig von der Art des Aufenthaltstitels und des zugrunde liegenden Zwecks des Aufenthalts des bereits in Deutschland lebenden Familienangehörigen.

Bevor die ausländischen Ehegatten/Lebenspartner oder minderjährigen Kinder nach Deutschland reisen können, benötigen sie ein Visum zum Familiennachzug, das sie bei der deutschen Auslandsvertretung in ihrem Heimatland beantragen können

Ob Ausnahmen von der Visumpflicht bestehen – beispielsweise bei bestimmten Herkunftsstaaten – kann Ihnen im konkreten Einzelfall die Ausländerbehörde sagen.

Allen Fällen des Familiennachzugs ist gemeinsam, dass die Einreise der Ehegatten/Lebenspartner und minderjährigen Kinder zur Herstellung und Wahrung der familiären Lebensgemeinschaft bzw. der lebenspartnerschaftlichen Gemeinschaft erfolgen muss.

Weitere Voraussetzungen sind,

  • dass der Familienangehörige (zu dem der Familiennachzug stattfindet) im Besitz eines Aufenthaltstitels ist,
  • ausreichend Wohnraum vorhanden ist,
  • der Lebensunterhalt gesichert ist,
  • dass beide Ehegatten volljährig sind und
  • dass sich der nachziehende Ehegatte auf einfache Art in deutscher Sprache verständigen kann. Hierdurch soll der Betroffene dazu angeregt werden, sich bereits vor seiner Einreise einfache Deutschkenntnisse anzueignen und so seine Integration im Bundesgebiet zu erleichtern. Ausnahmen vom Erfordernis des Sprachnachweises gelten beispielsweise  wenn es dem Ehegatten aufgrund besonderer Umstände des Einzelfalls nicht möglich oder zumutbar ist, vor der Einreise Bemühungen zum Erwerb einfacher Kenntnisse der deutschen Sprache zu unternehmen, bei Ehegatten von Geschäftsleuten, die nur vorübergehend in Deutschland arbeiten und leben werden, oder bei Personen mit Hochschulabschluss.

Bei anderen Familienangehörigen als Ehegatten/Lebenspartnern und minderjährigen Kindern, also etwa Großeltern, Schwiegereltern, Geschwistern, Onkeln, Tanten, Enkeln, darf ein Familiennachzug nur zugelassen werden, wenn es sich um einen außergewöhnlichen Härtefall handelt. An das Vorliegen eines außergewöhnlichen Härtefalls werden hohe Anforderungen gestellt. Für solche ausländischen Familienangehörigen von Deutschen sind keine Vergünstigungen vorgesehen.

Ausgeschlossen ist der Familiennachzug u.a. in folgenden Fällen:

  • zu Ausländern, die sich als Asylbewerber in Deutschland aufhalten und deren Asylverfahren noch nicht abgeschlossen ist,
  • zu Ausländern, die verpflichtet sind, Deutschland zu verlassen, auch zu solchen deren Abschiebung vorübergehend ausgesetzt ist (z. B. wegen Reiseunfähigkeit, Passlosigkeit oder unterbrochener oder fehlender Verkehrsverbindungen), die sich also nur geduldet im Bundesgebiet aufhalten,
  • zu Ausländern, denen aus dringenden humanitären oder persönlichen Gründen, oder weil erhebliche öffentliche Interessen ihre vorübergehende weitere Anwesenheit erfordern, eine Aufenthaltserlaubnis lediglich für einen vorübergehenden Aufenthalt erteilt worden ist.

Die vorzulegenden Unterlagen können stark variieren. Erkundigen Sie sich bitte bei der Ausländerbehörde. Erforderlich sind in der Regel folgende Unterlagen:

  • Meldebescheinigung des Einwohnermeldeamtes
  • Personalausweis oder Reisepass
  • Einkommensnachweise
  • Nachweise über ausreichenden Wohnraum
  • ggf. Heiratsurkunden

Neben eventuellen Kosten für ein Visum:

  • Erteilung: 100 Euro
  • Verlängerung für einen weiteren Aufenthalt von bis zu drei Monaten: 96 Euro
  • Verlängerung für einen weiteren Aufenthalt von mehr als drei Monaten: 93 Euro

Ansprechpartner / Ansprechpartnerinnen

Spalte mit Schaltflächen zum Ein- oder Ausblenden von Personendetails Name Telefon Telefax Handy Zimmer
Simone Auer
+49 8671 502564 +49 8671 502 71 564 EG05
Simone Auer
Zimmer: EG05
Telefon: +49 8671 502564
Fax: +49 8671 502 71 564
Zusatzinformation für Personen

Ansprechpartnerin für: Asylbewerber H-M / IntV S-Z

Asla Ehrenschwendtner
+49 8671 502507 +49 8671 502 71 507 EG07
Asla Ehrenschwendtner
Zimmer: EG07
Telefon: +49 8671 502507
Fax: +49 8671 502 71 507
Zusatzinformation für Personen

Ansprechpartnerin für: Ausländeramt Buchstabe I - Lm

Sabine Gojczyk
+49 8671 502508 +49 8671 502 71 508 EG08
Sabine Gojczyk
Zimmer: EG08
Telefon: +49 8671 502508
Fax: +49 8671 502 71 508
Zusatzinformation für Personen

Ansprechpartnerin für: Ausländeramt Buchstabe P - S

Dieter Kern
+49 8671 502506 +49 8671 502 71 506 EG06
Dieter Kern
Zimmer: EG06
Telefon: +49 8671 502506
Fax: +49 8671 502 71 506
Zusatzinformation für Personen

Asylbewerber A - I / Apostillen

Ariane Koschabek
+49 8671 502510 +49 8671 502 71 510 EG10
Ariane Koschabek
Zimmer: EG10
Telefon: +49 8671 502510
Fax: +49 8671 502 71 510
Zusatzinformation für Personen

Ansprechpartnerin für: Ausländeramt Buchstabe F-H

Anna Lang
+49 8671 502505 +49 8671 502 71 505 EG05
Anna Lang
Zimmer: EG05
Telefon: +49 8671 502505
Fax: +49 8671 502 71 505
Zusatzinformation für Personen

Ansprechpartnerin für: Asylbewerber N-Z

Sonja Mühlbauer
+49 8671 502568 +49 8671 502 71 568 EG09
Sonja Mühlbauer
Zimmer: EG09
Telefon: +49 8671 502568
Fax: +49 8671 502 71 568
Zusatzinformation für Personen

Ansprechpartnerin für: Ausländeramt Buchstabe A-Ba

Simone Müller
+49 8671 502548 +49 8671 502 71 548 EG07
Simone Müller
Zimmer: EG07
Telefon: +49 8671 502548
Fax: +49 8671 502 71 548
Zusatzinformation für Personen

Ansprechpartnerin für: Ausländeramt Buchstabe Bb - E

Marion Neulinger
+49 8671 502567 +49 8671 502 71 567 EG08
Marion Neulinger
Zimmer: EG08
Telefon: +49 8671 502567
Fax: +49 8671 502 71 567
Zusatzinformation für Personen

Ansprechpartnerin für: Ausländeramt Buchstabe Ln - O

Susanne Schmidt
+49 8671 502573 +49 8671 502 71 573 EG10
Susanne Schmidt
Zimmer: EG10
Telefon: +49 8671 502573
Fax: +49 8671 502 71 573
Zusatzinformation für Personen

Ansprechpartnerin für: Vollzug StAG / IntV A-R / Personenstandswesen, Standesamtsaufsicht / Stv. SGL

Luca Wohlrab
+49 8671 502509 +49 8671 502 71 509 EG09
Luca Wohlrab
Zimmer: EG09
Telefon: +49 8671 502509
Fax: +49 8671 502 71 509
Zusatzinformation für Personen

Ansprechpartnerin für: Ausländeramt Buchstabe T - Z

Landratsamt Altötting

AdresseLandratsamt Altötting
Bahnhofstraße 38
84503   Altötting
Kontakt
Telefon: 08671 502 0
Fax: 08671 502 250
Öffnungszeiten

Montag - Mittwoch 08.00 Uhr - 12.00 Uhr Donnerstag 08.00 Uhr - 12.00 Uhr 14.00 Uhr - 18.00 Uhr Freitag 08.00 Uhr - 12.00 Uhr